The Ministry of Flowers

Part of the history of Salem Evangelical Church (Rochester, New York):

The beautiful custom of placing flowers on the altar every Sunday began November 26, 1911. The first flowers were given by Mrs. Minnie Nelson Gerhard, Miss Amelia Kall, and Miss Lena Kettwig. Immediately thereafter Mrs. J. George Kaelber spoke to Miss Kettwig and suggested that flowers be placed on the altar every Sunday. Mrs. Kaelber offered them for the following Sunday, and the donors on the remaining Sundays of the month were: Mrs. Julius C. Hoffman, Mrs. Katharine Loeffler, Miss Emma Hess, and Mrs. Mary Milow. Since that time there has not been a Sunday without flowers on the altar. After accomplishing their purpose in church on Sunday, these flowers have been sent with messages of comfort and cheer to many hundreds of sick, shut-ins and afflicted in homes and hospitals.

 

Since the first observance of Mother’s Day in our church on May 10, 1914, there has been an outpouring of flowers in memory of the dearly beloved, departed mothers. As many as 113 mothers have been remembered on a single occasion. A few years later, when Father’s Day was first observed, nearly seventy-five tributes to fathers who had been called home were placed on the altar. How was all this made possible? It has taken thought, time and loving interest on part of someone to bring this about. The person primarily responsible for this splendid service is Miss Lena Kettwig. She it is who started this noble ministry, gladly assumed the responsibility to continue it, and has never failed us through twenty-two long years. She it is who continues to acknowledge the donations with a card of thanks and sends on the fragrant messengers to those who need comfort and encouragement. A noble work, faithfully done!
(A brief history of the Salem Evangelical Church, Rochester, New York. Pages 28-29)

Der Kanzler Dr. Wolfgang Kettwig

[German]

Wolfgang Ketwig
aus Martin Friedrich Seidels Bilder-Sammlung

Der folgende Bericht wurde verfasst von Georg Christian Friedrich Lisch und erschien in Verein für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde. – Bd. 26 (1861), S. 11-16. Die Textvorlage stammt aus der Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern .

Die Canzler in dem güstrowschen Landestheile lassen sich nach der im J. 1520 vorgenommenen Landestheilung erst seit dem Anfange des J. 1526 verfolgen. Der erste güstrowsche Canzler war Dr. Wolfgang Ketwig, welcher am 6. Januar 1526 als Canzler angestellt sein wird, da die Markgrafen von Brandenburg späterhin sagen, daß seine Bestallung mit dem Tage der Heil. Drei Könige 1530 ablaufe und er nach andern Nachrichten auf 4 Jahre berufen war. Continue reading Der Kanzler Dr. Wolfgang Kettwig

Our name

The name Kettwig and Kettwich is rather rare in the German speaking countries. In Austria there are only two known families (my parents and I). In Germany there are more instances found, according to the telephone directory of the year 2002 (will not be updated due to a decreasing number of fixed line phones) about 123 entries in 37 distinct counties. Projected to the total population in Germany there might be approximately 328 people with that name. The following maps were created with the help of Geogen . More details, such as a map with names of all counties and regions, can be found there as well. Continue reading Our name

Ernst Kettwig (1868 auf Reisen)

Am 5. März 1868 überquerte Ernst Kettwig, ein 37-jähriger Mechaniker aus Deutschland, den Atlantik auf der “Bremen” von Bremen nach New York, in der Absicht, sich in den USA niederzulassen.

Die BREMEN

The BREMEN. Source: Georg Otto Adolf Bessell, 1857-1957, Norddeutscher Lloyd; Geschichte einer bremischen Reederei (Bremen: C. Schünemann [1957]), p. 11.

Quelle:
http://www.geocities.com/mppraetorius/com-br.htm#bremen1858
http://immigrantships.net/v6/1800v6/bremen18680305.htmlOn March 5, 1868 a 37-year old mechanic from Germany, Ernst Kettwig, crossed the Atlantik on the steamship “Bremen” from Bremen to New York. He wanted to settle in the USA.

), p. 11.”]
The BREMEN

 

The BREMEN. Source: Georg Otto Adolf Bessell, 1857-1957, Norddeutscher Lloyd; Geschichte einer bremischen Reederei (Bremen: C. Schünemann [1957]), p. 11.

Quelle:
http://www.geocities.com/mppraetorius/com-br.htm#bremen1858
http://immigrantships.net/v6/1800v6/bremen18680305.html

Harm and Gesine Kettwich (travelling 1924 and 1928)

Harm and his brother Heere crossed the Atlantic Ocean for the first time in September 1924 on the steamer “Stuttgart” from Bremen to New York. Both were single and wanted to join their cousin Frank E. Kettwich in Titonka, Iowa. It seems that Harm later returned to Ostfriesland, Germany to marry.

Steamship Stuttgart

Harm Kettwich and his wife Gesine Kettwich crossed the Atlantic Ocean on the steamer “Berlin (3)” from Bremen to New York, starting the voyage on 15 March 1928. They had a passage booked in the 3rd class. Also a Hermann Kettwich is mentioned, who is either their son, or Harm’s brother or cousin. In the passenger lists the following details are recorded:

Family Name, First name(s), Sex, Age, Fam.Status, Place of residence, Nationality, State or province, Profession, Destination, US-State

Kettwich Harm, m, 25, verh, Augustfehn, Deutsch, Oldenburg, Landwirt Gehilfe, Tetonka, IA

Kettwich Gesine, w, 28, verh, Augustfehn, Deutsch, Oldenburg, Hausfrau, Tetonka, IA

Kettwich Hermann, m, priv.

Berlin 3

Sourcehttp://www.schiffslisten.de

 

 

 

 

 

First Name: Harm
Last Name: Kettwich
Ethnicity: German, Germany
Last Place of Residence: Augustfehn, Germany
Date of Arrival: September 06, 1924
Age at Arrival: 22y Gender: M Marital Status: S
Ship of Travel: Stuttgart
Port of Departure: Bremen
Manifest Line Number: 0017

First Name: Here
Last Name: Kettwich
Ethnicity: German, Germany
Last Place of Residence: Augustfehn, Germany
Date of Arrival: September 06, 1924
Age at Arrival: 28y Gender: M Marital Status: S
Ship of Travel: Stuttgart
Port of Departure: Bremen
Manifest Line Number: 0016

Sourcehttp://www.ellisisland.org

Minonk Class of 1943 60th Reunion, Friday, September 19, 2003

The Minonk High School class of 1943 held their class reunion aboard the “Spirit of Peoria River Boat” September 19, 2003. Below is a class picture taken aboard the boat.

 

Front row left: Thelma Kuehl Hammerick, Shirley Kettwich Lutomski, Emily Danekas Zivney, Josephine Bolander Smith, Lila Willems Miller, Gloria Moline Grant, Garner Kleen
Second row left: Joan Johnson Schneider, Beatrice Meiner Rients, Jack Titus, Donald Sullivan, Kathyrn Stevenson Eden, Doris Meils Hershberger, Dale Johnson, Bob Cufaude

 

[Source: Fieldcrest Community Unit School]

I couldn’t find any contact information and therefore did not ask for permission to publish this article here on this site. Should anyone feel this article should be removed, please let me know.

Conflanser 1761

Bei diesem Text handelt es sich um einen gekürzten Auszug aus dem Buch “Aurich – von C.B. Meyer bis auf unsere Tage. Erstes Buch.” von Gramberg, Kalli (1992), Stadt Aurich, Druckerei Soltau-Kurier-Norden. S. 9.

Im „Siebenjährigen Krieg” (1756 bis 1763), den König FRIEDRICH II. in Sachsen, Böhmen und Schlesien führt, sind seine westlichen Provinzen ohne Schutz, was die Österreicher, aber vor allem die Franzosen zum Vorrücken bis nach Ostfriesland veranlaßt, um preußisches Eigentum in Besitz zu nehmen und Kriegskontributionen, das heißt Gelder, einzutreiben.

Das geschieht zunächst 1757; aber vergleichsweise harmlos zum Einfall einer etwa 1000 Mann starken Freischar im September/Oktober 1761 unter der Anleitung eines Marquis de CONFLANS, die ähnlich den Söldnerscharen des „Dreißigjährigen Krieges” beginnt, Ostfriesland zu „brandschatzen”. Es wird geraubt, gemordet, vergewaltigt und geplündert, bis sich besonders die drangsalierten Bauern zu wilden Haufen zusammenrotten und sich höchstblutig zur Wehr setzen, was wiederum Plündern und Morden nach sich zieht.

Während CONFLANS mit dem Gros seiner Truppe in Emden einzieht und sich Quartiere nach Belieben aussucht, erscheint am 23. September eine Abteilung von 50 Husaren in Aurich und fordert 200 000 Taler – sonst Plünderung und Brandfackel! Eine wilde Soldateska beraubt die überraschten Bürger auf offener Straße, dringt in die Häuser und holt sich Wertsachen aus erbrochenen Kisten und Schränken. Die geforderte Kontribution kann nicht aufgebracht werden, und weil sich die Holtroper zum Widerstand zusammenschließen und eine Husarenschwadron blutig vertreibt, befürchten die Auricher Schlimmeres.

Am 25. erscheint CONFLANS persönlich. Er schickt seine Reiter in Richtung Schirum, wo diese bei Gefechten mit den Bauern zehn Mann verlieren und sich teils verwundet in die Stadt zurückziehen müssen. Der Marquis, in betrunkenem Zustand, will „jeden klagenden Bürger von seiner Treppe herunterschießen”. Er brüllt aus dem Fenster: „Husaren – plündert, brennt!” Aber der Befehl wird nicht ausgeführt. Von Emden kommt am nächsten Tag Verstärkung. Der Amtmann STÜRENBURG muß nach Schirum hinausreiten, um die Bauern zu besänftigen und ihnen, bei ruhigem Verhalten, Amnestie versprechen – vergeblich. CONFLANS zieht sich nach Emden zurück. In einem Verteidigungs-Karree verharrt seine Räuberbande auf dem übersichtlichen Auricher Marktplatz bis zum nächsten Morgen.

Dann nehmen die Franzosen den Regierungspräsidenten von DERSCHAU und Amtmann STÜRENBURG als Geisel und ziehen raubend und mordend ihrem Anführer in Richtung Emden hinterher. – Zwei harmlose Wanderer werden erschlagen, der Ort Haxtum bis auf zwei Häuser eingeäschert, bei Rahe eine 76jährige Frau durch Kolbenstöße getötet, in Barstede der Prediger* zur Herausgabe der Kirchengeräte schwer mißhandelt, in Bangstede ein Mann erschossen, Ochtelbur und Riepe ausgeplündert, daselbst ein 80jähriger Greis „niedergesäbelt” und eine Frau mit dem Bajonett erstochen.
Der ganze schlimme Spuk dauert vom 22. September bis zum 7. Oktober, dann ziehen sich die Franzosen aus Ostfriesland zurück, wobei der mutige Einsatz unseres Regierungspräsidenten von DERSCHAU bei seinen Vermittlungen erwähnt werden muß. Es gelingt ihm, die Kontributionen wesentlich herunterzuhandeln. Dennoch wird viel ostfriesisches Eigentum in endlosem Transport südwärts entführt – darunter 694 Pferde und 356 Stück Rindvieh. Noch nach 100 Jahren nennt man einen bösen Hofhund: „Cunflanser”!

*Anmerkung von Jens Kettwig: Pastor Christian Daniel Kettwig, Pastor in Barstede 1755-1763.

Predigerdienst in Barstede bis 1931

Zusammengestellt von Hinrich Schoolmann. (Dieser Text ist einem Zeitungsartikel entnommen, der mir nur als Kopie vorliegt. Ich habe keine Ahnung wann und in welcher Zeitung er erschienen ist.)

Barstede. Der Ort begegnet uns um 1408 als Barstede (Friedländers Urkundenbuch I 214) und im Stader Copiar um 1420 als Kerstede, hier dürfte jedoch ein Druck- oder Schreibfehler die Verstümmelung des Namens verursacht haben. Was im übrigen über den Ort und über die Kirche im allgemeinen bekannt ist, hat Bernhard Uphoff in seiner Ortskunde gesagt.

Diese Angaben möchte ich insoweit ergänzen, als ich die Geistlichen benenne, die seit 1595 lückenlos bis 1931, als die Stelle vakant wurde, bekannt sind. Aus der vorreformatorischen Zeit sind keine Prediger genannt. Wenn ich Houtrouw richtig verstehe, ist die Gemeinde damals von Aurich aus bedient worden. Dies geht vielleicht auch daraus hervor, dass der Auricher Prediger Herr Johannes im Jahre 1408 den von ihm in dortiger Kirche gestifteten Altar u. a. mit Wiesen in Barstede dotiert. (Houtrouw, Ostfriesland S. 68/69).

In der Zeit nach der Reformation standen folgende Geistliche in Barstede:

 

1540 Derk Specker
1563 Johannes (Nachname unbekannt)
1567 Paulus Raez
1595 Diederich Schnürwange
1699-1624 Heinrich Velthusen, nachher in Rahe
1624-1634 Gerhard Bünting, geboren in Edewecht i. Oldbg., wirkte anschließend in Osteel
1634-1641 Hajo Foccius Röling, kam von Bangstede, und starb 1641 in Barstede
1642-1682 Johann Kettwig, geboren 1614 in Wittmund, gestorben am 28. April 1682 in Barstede
1682-1720 Daniel Kettwig, kam von Amdorf und starb 1720 in Barstede
1721-1736 Otto Helmrich Bierhausen, kam von Ochtelbur und starb am 29. Februar 1736 in Barstede
1736-1755 Johann Gerhard Gossel, Pastorensohn,geboren am 4. Juni 1713 in Esens, gestorben am 21. März 1755 in Barstede
1755-1763 Christian Daniel Kettwig, Pastorensohn, geboren am 28. Januar 1729 in Amdorf, wurde nach Forlitz-Blaukirchen berufen. Unter seiner Amtszeit wurden die im Pfarrhaus aufbewahrten Abendmahlsgeräte, ein schwerer silberner und stark vergoldeter Abendmahlskelch mit dazugehöriger Schüssel und Oblatendose im Siebenjährigen Krieg von den Confans’schen Freibeutern geraubt, und als der Pastor sich dem widersetzte, wurde er schwer misshandelt und ausgeplündert.
1763-1764 Johann Gottfried Casimir Oepke, geboren am 18. Februar 1736 in Haldensleben, nach Arle berufen. [gestorben am 24. November 1803 in Emden]*
1764-1771 Johann Günther Stellwagen, geboren am 21. März in Pogum, Pastorensohn, nach Pogum berufen
1772-1774 Gottlieb Friedrich Wegener, Pastorensohn, geboren in Hohengrape (Pommern), nach Engerhafe berufen
1774-1790 Peter Sebastian Dettmers, kam von Collinghorst und starb am 17. Januar 1790 in Barstede
1790-1809 Peter Andreas Arnold Detmers, Sohn seines Vorgängers, geboren am 11. August 1867, gestorben am 1. März 1809 in Barstede
1809-1849 Johann Hinrich Schmertmann, kam von Collinghorst und starb am 16. Januar 1849 in Barstede. [geboren am 12. Juli 1767 in Leer]*
1851-1880 Elias Weßhelius Tillmann, Pastorensohn, geboren am 30. März 1821 in Norden, gestorben am 5. Oktober 1881 in Barstede
1883-1931 Johann Heinrich Winfried Riese, Pastorensohn, geboren am 19. Dezember 1856 in Timmel. Er war als Imker (Bienenpastor) überall bekannt.

 

* Die ergänzenden Daten stammen von Herrn Diedrich Fritzsche