Predigerdienst in Barstede bis 1931

Zusammengestellt von Hinrich Schoolmann. (Dieser Text ist einem Zeitungsartikel entnommen, der mir nur als Kopie vorliegt. Ich habe keine Ahnung wann und in welcher Zeitung er erschienen ist.)

Barstede. Der Ort begegnet uns um 1408 als Barstede (Friedländers Urkundenbuch I 214) und im Stader Copiar um 1420 als Kerstede, hier dürfte jedoch ein Druck- oder Schreibfehler die Verstümmelung des Namens verursacht haben. Was im übrigen über den Ort und über die Kirche im allgemeinen bekannt ist, hat Bernhard Uphoff in seiner Ortskunde gesagt.

Diese Angaben möchte ich insoweit ergänzen, als ich die Geistlichen benenne, die seit 1595 lückenlos bis 1931, als die Stelle vakant wurde, bekannt sind. Aus der vorreformatorischen Zeit sind keine Prediger genannt. Wenn ich Houtrouw richtig verstehe, ist die Gemeinde damals von Aurich aus bedient worden. Dies geht vielleicht auch daraus hervor, dass der Auricher Prediger Herr Johannes im Jahre 1408 den von ihm in dortiger Kirche gestifteten Altar u. a. mit Wiesen in Barstede dotiert. (Houtrouw, Ostfriesland S. 68/69).

In der Zeit nach der Reformation standen folgende Geistliche in Barstede:

 

1540 Derk Specker
1563 Johannes (Nachname unbekannt)
1567 Paulus Raez
1595 Diederich Schnürwange
1699-1624 Heinrich Velthusen, nachher in Rahe
1624-1634 Gerhard Bünting, geboren in Edewecht i. Oldbg., wirkte anschließend in Osteel
1634-1641 Hajo Foccius Röling, kam von Bangstede, und starb 1641 in Barstede
1642-1682 Johann Kettwig, geboren 1614 in Wittmund, gestorben am 28. April 1682 in Barstede
1682-1720 Daniel Kettwig, kam von Amdorf und starb 1720 in Barstede
1721-1736 Otto Helmrich Bierhausen, kam von Ochtelbur und starb am 29. Februar 1736 in Barstede
1736-1755 Johann Gerhard Gossel, Pastorensohn,geboren am 4. Juni 1713 in Esens, gestorben am 21. März 1755 in Barstede
1755-1763 Christian Daniel Kettwig, Pastorensohn, geboren am 28. Januar 1729 in Amdorf, wurde nach Forlitz-Blaukirchen berufen. Unter seiner Amtszeit wurden die im Pfarrhaus aufbewahrten Abendmahlsgeräte, ein schwerer silberner und stark vergoldeter Abendmahlskelch mit dazugehöriger Schüssel und Oblatendose im Siebenjährigen Krieg von den Confans’schen Freibeutern geraubt, und als der Pastor sich dem widersetzte, wurde er schwer misshandelt und ausgeplündert.
1763-1764 Johann Gottfried Casimir Oepke, geboren am 18. Februar 1736 in Haldensleben, nach Arle berufen. [gestorben am 24. November 1803 in Emden]*
1764-1771 Johann Günther Stellwagen, geboren am 21. März in Pogum, Pastorensohn, nach Pogum berufen
1772-1774 Gottlieb Friedrich Wegener, Pastorensohn, geboren in Hohengrape (Pommern), nach Engerhafe berufen
1774-1790 Peter Sebastian Dettmers, kam von Collinghorst und starb am 17. Januar 1790 in Barstede
1790-1809 Peter Andreas Arnold Detmers, Sohn seines Vorgängers, geboren am 11. August 1867, gestorben am 1. März 1809 in Barstede
1809-1849 Johann Hinrich Schmertmann, kam von Collinghorst und starb am 16. Januar 1849 in Barstede. [geboren am 12. Juli 1767 in Leer]*
1851-1880 Elias Weßhelius Tillmann, Pastorensohn, geboren am 30. März 1821 in Norden, gestorben am 5. Oktober 1881 in Barstede
1883-1931 Johann Heinrich Winfried Riese, Pastorensohn, geboren am 19. Dezember 1856 in Timmel. Er war als Imker (Bienenpastor) überall bekannt.

 

* Die ergänzenden Daten stammen von Herrn Diedrich Fritzsche